Wald- und Agroforstsysteme


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Als autotrophe Organismen gehören Bäume zu der faszinierenden Gruppe an Lebewesen, die mithilfe von Sonnenenergie anorganische Substanzen in organische Stoffe umwandeln können. Dabei interagieren die Pflanzen untereinander und mit ihrer Umwelt und lassen diverse, komplexe und dynamische Ökosysteme entstehen – unsere Wälder und Baumlandschaften. Diese Ökosysteme sind nicht nur eine Basis für das menschliche Wohlergehen, sondern auch Lebensraum einer Vielzahl weiterer Organismen, Produktionsstätten wertvoller nachwachsender Rohstoffe und essenziell für globale Stoffkreisläufe.

An der Professur für Wald- und Agroforstsysteme stehen die Interaktionen der Pflanzen und die daraus resultierenden Ökosystemstrukturen, -dynamiken und -dienstleistungen im Zentrum des Forschungsinteresses. Dabei kommen verschiedene empirische Methoden zum Einsatz, mit denen Forschungsfragen aus der Ökologie sowie forst- und agroforstwirtschaftlichen Bewirtschaftungspraxis bearbeitet werden.

Neben einem vertieften Verständnis der Wechselwirkungen verschiedener Ökosystemkomponenten, ist Ziel der Forschungstätigkeit, die Vorhersagbarkeit der Ökosystemdynamik weiter zu erhöhen. Dadurch soll das wissenschaftliche Grundgerüst ausgebaut werden, auf dessen Grundlage Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige und zielgerichtete waldbauliche und agroforstliche Bewirtschaftung der Ökosysteme entwickelt werden können.